Karte mit Integrationsprojekten für Flüchtlinge in der Schweiz

Die Schweizerische Flüchtlingshilfe zeigt auf einer interaktiven Karte, wo es Integrationsprojekte für Flüchtlinge gibt und wo sich Freiwillige engagieren können:

Link: Projektkarte „Integration“

Durch Klick auf die Fähnchen können weitere Infos und Links zu den Projekten abgerufen werden.

Advertisements

Integrationspreis für Freiwillige

Der Förderpreis für Integration der Stadt Bern wurde dieses Jahr an die Freiwilligen-Organisationen der beiden Flüchtlingsunterkünfte „Viktoria“ und „Ziegler“ verliehen.

Weiterlesen

Freiwillige Helfer gesucht in Bern und Umgebung

Die Notunterkunft in Bremgarten ist weiterhin geschlossen; entsprechend ruhen auch die Aktivitäten der Freiwilligenarbeit.

Nicht weit von unserem Dorf gibt es aber mehrere andere Asylunterkünfte, in deren Umfeld immer wieder freiwillige Helfer gesucht werden, aktuell z.B.

  • Deutschunterricht im Breitenrain: Deutsch-Lehrer (1 Doppellektion pro Woche) und Tandem-Coaches für wöchentliche Treffen zum spielerischen Deutsch-Üben.
  • Begegnungscafés im Breitenrain: Helfer für die beiden Begegnungscafés: Café 43 (jeweils SA, 14-16) und Café Berna (jeweils MO, 14-16).
  • Deutschunterricht in der Kapellenstrasse (Monbijou): Deutsch-Lehrer (1 Doppellektion pro Woche) und Tandem-Coaches für wöchentliche Treffen zum spielerischen Deutsch-Üben. Dieses Angebot richtet sich an Geflüchtete, die bereits privat wohnen und ihr Deutsch verbessern möchten.

Auch an anderen Standorten werden fast immer helfende Hände gesucht. Wer sich ausserhalb von Bremgarten engagieren möchte, kann sich melden bei info@3047hilft.ch und ich stelle einen Kontakt her.

Projekt zur Integration qualifizierter Flüchtlinge in den IT-Arbeitsmarkt

In Bern startet in den nächsten Tagen das Projekt „Powercoders“: Flüchtlinge, die entsprechende Voraussetzungen mitbringen, werden in einem 3-monatigen Lehrgang von freiwilligen IT-Fachkräften geschult und können anschliessend ein 3 bis 6-monatiges Praktikum in Berner Unternehmen absolvieren. Das Vorhaben wird von Migros Kulturprozent und Raiffeisenbank gesponsert.

Mehr dazu:

Endlich Räume für die Freiwilligenarbeit in Niederscherli!

Seit über einem Jahr sind in Niederscherli Asylsuchende in einer Notunterkunft einquartiert. Und auch in Niederscherli gibt es viele Freiwillige, die sich für die Flüchtlinge engagieren, Deutsch-Kurse und viele weitere Aktivitäten organisieren. Immer wieder scheiterte die Umsetzung solcher Projekte aber daran, dass keine geeigneten Räume zur Verfügung standen: Die Notunterkunft selbst (unterirdisch) eignet sich nicht, die Raumkapazität der Kirchgemeinden ist begrenzt, die Schulen dürfen nicht benutzt werden und diverse Bemühungen, anderswo Räumlichkeiten zu finden, blieben lange ohne Erfolg.

Nach langem Kampf kam pünktlich zum Weihnachtsfest die frohe Kunde: bis Ende 2017 können drei Räume im Gewerbehaus Niederscherli genutzt werden. Die Freude bei den Freiwilligen ist gross.

Mehr dazu auf der Website des Vereins „Offenes Scherli“.

6 Möglichkeiten, Flüchtlingen zu helfen

Eine Website der Schweizerischen Evangelischen Allianz stellt 6 Möglichkeiten vor, Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen und listet zahlreiche Kontaktadressen und Informationen auf:

6 einfache Dinge, mit denen Du Flüchtlingen in der Schweiz helfen kannst.

Ja, die vielen Berichte über Krieg, Terror und Flüchtlingsströme können uns überfordern. Fremde, die ich nicht kenne, wirken manchmal bedrohlich. Mach etwas dagegen und lerne sie kennen, damit weder du noch sie weiter Angst haben müssen.

http://www.flüchtlingen-helfen.ch

 

3047 + 5

In 3052 Zollikofen eröffnet in Kürze die zweite Asylunterkunft (siehe dieser Beitrag). Auch dort gibt es engagierte Freiwillige, die im Web über ihre Arbeit informieren.

3047hilft.ch gratuliert zum Launch von 3052hilft.ch !

jegi-hilft.ch ist online

Am 13. April wird in Jegenstorf ein Flüchtlingszentrum eröffnet. Die Freiwilligen dort stehen bereits in den Startlöchern und auch eine Website ist bereits aufgeschaltet.

3047hilft.ch gratuliert zum Launch von jegi-hilft.ch!

rubiger-freiwillige.ch ist online!

Auch beim Asylzentrum Rubigen engagieren sich viele Freiwillige (siehe auch den Beitrag Freiwilligenarbeit in Rubigen). Seit einigen Tagen kann man nun auch im Internet bestaunen, was dort alles läuft.

3047hilft.ch gratuliert zum Launch von rubiger-freiwillige.ch!

ziegler-freiwillige.ch ist online!

Das Areal des ehemaligen Zieglerspitals in Bern dient seit Mitte Dezember der Unterbringung von Flüchtlingen: Derzeit befindet sich im „Renfer-Haus“ eine Asylunterkunft, die von der Heilsarmee-Flüchtlingshilfe betrieben wird. Mitte 2016 soll im ehemaligen Bettenhochhaus ein Bundes-Asylzentrum eröffnet werden, mit dessen Leitung die ORS beauftragt wird.

Rund um das Zieglerspital ist in den letzten Monaten eine rege Freiwilligenarbeit entstanden: Etwa 160 Personen engagieren sich in 10 Freiwilligengruppen, um den dort untergebrachten Flüchtlingen zu helfen. Seit wenigen Tagen kann man sich online darüber informieren:

3047hilft.ch gratuliert zum Launch von ziegler-freiwillige.ch !

Es gibt dort spannende Infos und Ideen zu entdecken – und wir Bremgärtler können noch einiges lernen.

Wie ist es eigentlich, Flüchtlinge zu unterrichten?

Die freiwilligen Lehrer in Bremgarten unterrichten nun seit 2 Wochen und haben die ersten Erfahrungen gemacht. Gregor Hens, der in Berlin mehrere Monate lang Flüchtlinge unterrichtet hat, hat einen sehr lesenswerten Artikel darüber geschrieben:

Lernen und lernen lassen, NZZ vom 03.03.2016

Deutsch-Unterricht bieten auch die Freiwilligen bei der Asylunterkunft in Horgen an. Auch hierüber gibt es einen interessanten Artikel:

„Ich – lerne – Deutsch“, Zürichsee-Zeitung vom 08.03.2016

„Menschen ein Stück Heimat bieten“ – Brochüre zur Freiwilligenarbeit

Unter dem Titel „Menschen ein Stück Heimat bieten“ haben die Freiwilligen von Riggisberg (riggi-asyl.ch) eine Brochüre herausgegeben, in der sie ihre „Willkommenskultur“, ihr Vorgehen und ihre Erfahrungen aus fast 2 Jahren Flüchtlingshilfe beschreiben.

Die Brochüre ist sehr lesenswert für alle, die sich für Flüchtlinge in der Schweiz engagieren wollen – und wunderschön bebildert!

Begegnung aber schafft Vertrauen. Beidseitiges. Fremdheit kann sich in Freundschaft wandeln. So haben die Freiwilligen viel zu einem wachsenden, gegenseitigen Verständnis zwischen Bevölkerung und Asylsuchenden beigetragen. Ich bin ihnen dafür sehr dankbar und freue mich, wenn sie ihre Erfahrungen an andere weitergeben, die mit Flüchtlingen unterwegs sind.

Christine Bär-Zehnder,
Gemeindepräsidentin von Riggisberg

Download der Brochüre

Ein Interesse an gedruckten Broschüren kann per Email bei den Freiwilligen von riggi-asyl angemeldet werden.

Aufbau in Bremgarten – Rückblick in Riggisberg

Während sich die Freiwilligenarbeit in Bremgarten in (rasantem) Aufbau befindet, ist es in Riggisberg mit der Schliessung der dortigen Kollektivunterkunft Zeit für einen Rückblick.

Die Flüchtlinge haben dem Dorf gut getan, es war eine spannende Zeit.

Michael Bürki (SVP),
Vize-Gemeindepräsident Riggisberg

Über diesen Rückblick – und wie es in Riggisberg weitergeht mit dem Enagement für Flüchtlinge – berichtete die Berner Zeitung bereits vor einigen Wochen:

„Die Flüchtlinge haben dem Dorf gut getan“, BZ vom 23.12.2015

Workshops zur Freiwilligenarbeit an der Tagung „Migrationscharta“

Heute fand  in der Berner Lorraine die Tagung Willkommen in einer solidarischen Gesellschaft statt.

Während der Vormittag der Vorstellung und Diskussion einer „Migrationscharta“ gewidmet war, gab es am Nachmittag diverse Workshops – darunter viele, die sich praktischen Aspekten der Freiwilligenarbeit und der Unterstützung von Flüchtlingen widmeten, z.B.

  • Flüchtlinge begleiten
  • Begegnung statt Vorurteile
  • Deutschkurse für Flüchtlinge
  • Schulbesuche zum Thema Asyl und Flüchtlinge
  • Crashkurs Asyl- und Ausländerrecht

Unter den Teilnehmer waren auch mehrere Freiwillige aus Bremgarten.

Programm und Details zur Tagung

Schliessung Asylunterkunft Riggisberg – und Weiterführung der Freiwilligenarbeit dort

Das Durchgangszentrum in Riggisberg ist in den vergangenen Wochen geschlossen worden. (einige der bisher dort untergebrachten Flüchtlinge sind nun bei uns in Bremgarten).

Das Engagement der Freiwilligen von Riggisberg geht jedoch weiter – und ihr aktueller Newsletter (Jan 2016) ist wieder sehr lesenswert und berührend.

Bildstrecke Riggisberg

Unter dem Titel „In der Berner Gemeinde helfen sich Einwohner und Asylsuchende gegenseitig“ hat Der Bund heute eine schöne Photostrecke aus Riggisberg veröffentlicht:

Das Beispiel Riggisberg (Bund, 18.12.2015)

Hindelbank: Ein Bericht aus dem Asyltreff „Rendez-vous“

Die reformierte Kirchgemeinde Hindelbank bietet seit August 2015 einmal wöchentlich einen Treff für Asylsuchende und Einheimische im Gemeindehaus an. Im Internet gibt es einen interessanten Bericht darüber.

Gemeinsames Lauftraining in Zürich

In Zürich trainieren Flüchtlinge und Einheimische gemeinsam für den Sylvesterlauf:

„Vom Schlepperboot auf den Vitaparcours“ (Tagesanzeiger, 12.12.2015)

Freiwilligenarbeit in Bern Breitenrain

Das Durchgangszentrum in der ehemaligen Feuerwache „Viktoria“ im Berner Breiternrain-Quartier hat Schlagzeilen gemacht – wegen des ungewöhnlichen Orts, wegen der Auseinandersetzung um das Spielverbot im Innenhof – aber auch, weil es dort einen regelrechten „Ansturm“ von 250 freiwilligen Helfern gab.

Auch von dort können wir lernen:

Freiwilligenarbeit in Riggisberg

Wie es aussehen kann, wenn ein ganzes Dorf hilft, zeigt Riggisberg.

Hier können wir uns viele Anregungen holen – was man tun kann und wie man es am besten tut.

Lesenswert:

Übrigens: Das Asylzentrum Riggisberg schliesst planmässig per Ende 2015. Das Engagement für Flüchtlinge geht in Riggisberg aber weiter…