Tag der offenen Tür

Freitag, 27. Oktober, 16 – 19 Uhr, KU Bern-Rossfeld, Reichenbachstrasse 118, 3004 Bern

Herzliche Einladung zu Begegnung, Kaffee und kulinarische Leckerbissen aus aller Welt.

Es lädt ein: Heilsarmee Flüchtlingshilfe

 

Advertisements

Gesucht für die „Kleiderkammer“:

Aktuell (19.10.2017) werden im Asylzentrum folgende Kleider benötigt:

Schuhe
Männer (Winter-)schuhe Gr. 39, 42, 43, 45
Mädchenwinterschuhe Gr. 27/28
Fussballschuhe Gr. 36 und 41
Wasserstiefel Gr. 39

Kleidung
Herren: Winterjacken, Pullover, Hosen, Socken
Kinderhosen Gr. 130, 140

Accessoires
Rucksäcke
Sporttaschen
Turntäschli Kinder

Bitte die Kleider direkt an der Reichenbachstrasse 118 abgeben.

 

 

Aufgabenhilfe für Schulkinder

Für unsere Schulkinder möchten wir nach den Herbstferien (ab 18.10.) mit Aufgabenhilfe starten. Dafür suchen wir 2-4 freiwillige Personen, die gerne mit Kindern arbeiten und über pädagogisches Geschick verfügen. Termine: Jeweils am Mittwochnachmittag. Debora Freiburghaus freut sich über Ihre Kontaktaufnahme: debora.freiburghaus@heilsarmee.ch, 031 388 04 09.

Velos gesucht

Im Asylzentrum werden ca. fünf Velos gebraucht. Sie sollten voll funktionstüchtige sein und den Sicherheitsanforderungen des Strassenverkehrs genügen.

Velospenden können direkt im Asylzentrum abgeben werden.

Rückfragen an: Dragan Kuzmanovic, dragan_kuzmanovic@heilsarmee.ch, 031 388 04 09

Gesucht:

Winterkleider (Jacken, Mäntel, Schuhe, Pullover, Hosen) für Frauen und Männer. Vor allem bei Frauen sind eher kleinere Grössen gefragt.

Die Kleiderspenden können direkt in der Kollektivunterkunft abgegeben werden.

Weitere Helferinnen für Fahrdienst gesucht

Wir suchen Personen, die sich mit Fahrdiensten für eine Bewohnerin des Asylzentrums abwechseln könnten. Die Bewohnerin muss jeweils am Montag, Mittwoch und Freitag um 18:30 Uhr vom Inselspital an die Reichenbachstrasse 118 gefahren werden. Ideal wäre, einen Abend pro Woche zu übernehmen. Auch unregelmässige, sporadische Einsätze sind willkommen. Interessierte können sich gerne unter ku_bern-rossfeld@heilsarmee.ch oder 031 388 04 09 melden. Vielen Dank.

Wir suchen weiterhin…

… Freiwillige, die beim Treffpunkt-Café jeweils Donnerstag, 17 – 20 Uhr im Kirchgemeindehaus Rossfeld (bei schönem Wetter auf dem Platz vor dem Kirchgemeindehaus) mithelfen, und zwar

  • beim Einrichten ab 16.30 Uhr (sowie Kaffee, Tee und Buffet vorbereiten)
  • beim Kaffee-Servieren
  • beim Abwaschen und Aufräumen

Ausserdem suchen wir Freiwillige für die Kinderanimation (gern auch Jugendliche!) und Leute, die etwas Gebackenes spendieren.

 

Katharina Jakob, info@asyl-Rossfeld.ch, 031 301 26 08

Schul- und Kindergartenrucksäcke gesucht

Für die im Zentrum untergebrachten Kinder werden einige Schul- und Kindergartenrucksäcke gesucht. Wer etwas abzugeben hat, kann sich melden bei debora_freiburghaus@heilsarmee.ch.

Jeden Donnerstag: Treffpunkt-Café für Asylsuchende und Einheimische

Das Treffpunkt-Café findet ab sofort regelmässig statt:

  • jeden Donnerstag, 17.00 – 20.00 Uhr
  • Kirchgemeindehaus Rossfeld (bei gutem Wetter auf dem Vorplatz)

Ein Ort der Begegnung und eine Plattform, um das Bedürfnis für weitere Angebote abzuklären.

Ausserdem:

  • Kaffee und Tee, kalte Getränke
  • Kuchen, Früchte
  • Spiele für die Kinder

Wer sich fürs Café engagieren möchte, melde sich bitte bei Katharina Jakob, info@asyl-rossfeld.ch, 031 301 26 08

Freiwillige gesucht für Deutschunterricht

Für die Bewohner der Kollektivunterkunft Rossfeld werden Freiwillige gesucht, die Deutsch unterrichten:

  • Die Unterrichtsklassen bestehen aus 4 bis 8 Teilnehmern und sind in unterschiedliche Niveaus eingeteilt.
  • Erfahrung im Unterrichten ist hilfreich, aber nicht notwendig. Bei Motivation und Interesse ist es durchaus möglich, sich ohne Vorkenntnisse einzuarbeiten.
  • In der Regel unterrichtet jeder Freiwillige 1x pro Woche 90 min. In diesem Fall teilen sich zwei Lehrer eine Klasse. Wer genügend Zeit hat, kann auch 2 Termine pro Woche übernehmen.
  • Zeitaufwand inklusive Vor- und Nachbereitung: ca. 4-6 Stunden pro Woche.
  • Wochentag und Zeit können nach Absprache mit der Kollektivunterkunft frei gewählt werden. Regelmässigkeit ist wichtig.
  • Freiwillige sollten die Bereitschaft mitbringen, die Aufgabe für mindestens ein halbes Jahr zu übernehmen. Ferienabwesenheiten und vereinzelte Absenzen sind möglich.
  • Grundlegendes Unterrichtsmaterial wird von der Heilsarmee Flüchtlingshilfe zur Verfügung gestellt.
  • Die Freiwilligen werden in die Tätigkeit eingeführt. Für Fragen und Probleme steht eine Fachperson als Ansprechpartner zur Verfügung.

Interessierte melden sich bitter direkt bei Diana Fagherazzi, Koordination Deutschunterricht Rossfeld:

Tel: 031 388 04 09 oder diana.fagherazzi@heilsarmee.ch

Spielnachmittage organisieren

Wer hilft mit, nach den Sommerferien regelmässig (z.B. ein Mal pro Monat) Spielnachmittage für die Kinder im Asylzentrum zu organisieren?

Bitte melden bei Katharina Jakob, info@asyl-rossfeld.ch, 031 301 26 08

Freiwillige für Klassenbegleitungen gesucht

Das Schulamt organisiert im Schulhaus Enge sogenannte Intensivkurse für die schulpflichtigen Kinder und Jugendlichen aus der Kollektivunterkunft an der Reichenbachstrasse. Sie werden dort auf den Eintritt in die Regelschule vorbereitet. Der Fokus liegt auf dem Deutschlernen, dazu kommen Mathematik, Sport sowie musische Fächer. Weiterlesen

Karte mit Integrationsprojekten für Flüchtlinge in der Schweiz

Die Schweizerische Flüchtlingshilfe zeigt auf einer interaktiven Karte, wo es Integrationsprojekte für Flüchtlinge gibt und wo sich Freiwillige engagieren können:

Link: Projektkarte „Integration“

Durch Klick auf die Fähnchen können weitere Infos und Links zu den Projekten abgerufen werden.

Integrationspreis für Freiwillige

Der Förderpreis für Integration der Stadt Bern wurde dieses Jahr an die Freiwilligen-Organisationen der beiden Flüchtlingsunterkünfte „Viktoria“ und „Ziegler“ verliehen.

Weiterlesen

Erste Hilfe für Fremde

Heute ist es so weit: Die ersten Flüchtlinge werden die ehemalige Krankenpflegeschule im Rossfeld beziehen.

Ab heute werden wir auf der Engehalbinsel Menschen sehen, die hier fremd sind: die anders aussehen, unsere Sprache nicht verstehen, einer anderen Kultur angehören, sich hier fremd und unsicher fühlen.

Wie reagieren wir auf Fremde?

Intuitiv häufig durch Distanz, Abwendung, Wegschauen.

Vielleicht wechseln wir sogar reflexartig die Strassenseite, wenn wir eine Gruppe fremder Menschen sehen. Ganz ohne böse Absicht.

Auf dieser Web Site steht viel zu lesen über Möglichkeiten, den Flüchtlingen zu helfen.

Ab heute haben wir alle Gelegenheit für eine ganz einfache ERSTE Hilfe: Herzlichkeit.

Ein freundliches Lächeln, ein nettes „Hallo!“ oder „Willkommen!“, ein Händedruck, der Versuch eines ersten Gesprächs (mit etwas Glück gelingt es auf Englisch) – eine grosse Hilfe, sich auf der Engehalbinsel nicht ganz so fremd und unsicher zu fühlen!

Von anderen lernen: Tipps und Erfahrungen zur Freiwilligenarbeit mit Flüchtlingen

Mehrere Freiwilligenorganisationen haben ihre Erfahrungen der letzten Jahre dokumentiert, damit andere davon profitieren können. Wer sich einlesen möchte, dem seien die folgenden beiden Dokumentationen empfohlen: Weiterlesen

Flüchtlingsunterkunft im Rossfeld – Freiwillige organisieren sich

Am 3. Juli eröffnet die Flüchtlingsunterkunft im Rossfeld. Dort sollen ca. 120 Erwachsene und Familien untergebracht werden. Die Betreuung der Bewohner übernimmt – wie vor einem Jahr in Bremgarten – die Heilsarmee Flüchtlingshilfe. Diesmal handelt es sich nicht um eine „Notunterkunft“ – die Flüchtlinge werden oberirdisch in der ehemaligen Krankenpflegeschule „Engeried“ wohnen. Die neue Unterkunft soll bestehen bleiben, bis das Gebäude in etwa 2 Jahren einer Wohnüberbauung weichen wird.

Derzeit formiert sich im Rossfeld eine Gruppe von Freiwilligen, die sich für die dort untergebrachten Menschen engagieren wollen.

Wer an weiteren Informationen interessiert ist, kann sich auf dem E-Mail-Verteiler „asyl-rossfeld“ eintragen.

Artikel zum Thema:

 

Naturschutzeinsatz in der Chutzegrube am 1. Juli

Der Naturverein Bremgarten organisiert am 1. Juli einen Einsatz mit Asylsuchenden in der Chutzegrueb, um invasive Neophyten einzudämmen. Die ehemalige Kiesgrube ist ein Juwel der Biodiversität – und wunderschön auch mit dem Ausblick auf die Alpen. Aber es tummelt sich dort leider sehr viel unerwünschtes Gewächs und viel Arbeit ist zu tun.

Gesucht werden noch zwei bis vier zusätzliche Freiwillige, die bei der Koordination helfen und eventuell Fahrdienste übernehmen können.

Interessierte melden sich bitte bei brigit.baumberger@bluewin.ch.

Freiwillige Helfer gesucht in Bern und Umgebung

Die Notunterkunft in Bremgarten ist weiterhin geschlossen; entsprechend ruhen auch die Aktivitäten der Freiwilligenarbeit.

Nicht weit von unserem Dorf gibt es aber mehrere andere Asylunterkünfte, in deren Umfeld immer wieder freiwillige Helfer gesucht werden, aktuell z.B.

  • Deutschunterricht im Breitenrain: Deutsch-Lehrer (1 Doppellektion pro Woche) und Tandem-Coaches für wöchentliche Treffen zum spielerischen Deutsch-Üben.
  • Begegnungscafés im Breitenrain: Helfer für die beiden Begegnungscafés: Café 43 (jeweils SA, 14-16) und Café Berna (jeweils MO, 14-16).
  • Deutschunterricht in der Kapellenstrasse (Monbijou): Deutsch-Lehrer (1 Doppellektion pro Woche) und Tandem-Coaches für wöchentliche Treffen zum spielerischen Deutsch-Üben. Dieses Angebot richtet sich an Geflüchtete, die bereits privat wohnen und ihr Deutsch verbessern möchten.

Auch an anderen Standorten werden fast immer helfende Hände gesucht. Wer sich ausserhalb von Bremgarten engagieren möchte, kann sich melden bei info@3047hilft.ch und ich stelle einen Kontakt her.